Poxymedon

Trompete / Sopranposaune / Musikwissenschaft

Transkriptionen von Filmmusik

Wer von mir eine Transkription von Orchesterstimmen will, möge sich mit mir in Vebindung setzen („Kontakt“ am Ende der Seite)!

Filmmusik auf CD (Platten)

Filmmusik wird niemals vollständig auf Tonträgern veröffentlicht, sondern nur Auszüge der vollen Filmlänge. Auf die Tonträger kommen gerne zusätzliche Musikstücke, die im Film nie zu hören waren, also nicht verwendet wurden, weil Szenen rausgeschnitten wurden, die CD aber voll werden muss (z.B. einzelne Stücke der CD des Films Mimic). Diejenige Filmmusik, die letztendlich auf der CD landet, kann die ungekürzte Studioversion sein, die sich nicht mit der jeweiligen Szene deckt. Man kann deshalb nicht davon ausgehen, dass man die Musik auf der CD filmsynchron während der richtigen Szene mitlaufen lassen kann. Außerdem ist es möglich, dass für die CD spezielle konzertante Arrangements veröffentlicht werden, die weder filmsynchron noch gekürzt im Film verwendet werden, und trotzdem „original soundtrack“ genannt werden (so z.B. der Imperialmarsch aus Krieg der Sterne des historisch zweiten Films, der mir als Transkriptionsgrundlage diente). Je nach Filmgenre und Edition schwankt der Anteil an Orchestermusik auf einer CD zwischen Null und 100% (von Matrix z.B. wurde die Filmmusik klugerweise getrennt veröffentlicht, einmal die ganze Rockmusik und einmal nur die Orchestermusik).

Für die Trompetenstimmen, die durch solche Filmmusik zustande kommen – egal ob nach Gehör transkribiert oder mit Abschriften und deren Bearbeitung aus Verschenkpartituren (s.u.) als Basis – ist maßgeblich, dass sie mit der Referenzaufnahme, die mir zur Verfügung stand, fehlerfrei mitgespielt werden können, und nicht mit dem Video oder der DVD.

Notenherstellung

Ich fertige schon aus persönlicher Begeisterung von Filmmusik Trompetentranskriptionen an (Krieg der Sterne, E.T. und andere). Wenn man sowas nachspielen will, bleibt überhaupt nichts anderes übrig als die eigene Transkription, weil Filmmusik prinzipiell erst mal nicht als Noten produziert, veröffentlicht und dann als Leihmaterial vermietet wird. Selbstverständlich gibt es Ausnahmen, die berühmte Star Wars-Suite von John Williams ist eine solche oder die Noten, die für Kinokonzerte editiert werden (Kinofilm im Konzertsaal mit Livemusik), aber erstere sind dann auch wieder nur Spezialbearbeitungen für das Konzert, unbezahlbar teuer (als private Studienpartitur) und ganz schwer zu bekommen. Letztere gibt es nicht einmal als Studienpartitur und nur bei Vorführungsnachweis als komplettes Aufführungsmaterial. Einzelne Stücke auf den Soundtrack-CDs wird man also niemals als Noten bekommen, sie müssen transkribiert werden.

Selbstverständlich sind vor allem Taktartangaben immer wieder vage Schätzungen, vor allem wenn kein festes Metrum mehr zu hören ist und die Filmmusik nur nach Dirigat zum Film eingespielt wurde – das muss leider in Kauf genommen werden. Ungeachtet dessen gilt hier gleichfalls: so gewissenhaft und präzise wie möglich, um die Noten bei laufender Musik gut nachvollziehbar mitspielen zu können. Deshalb sind Stichnoten in den Spielpausen essenziell wichtig, wenn  sie die einzige Orientierung zum Mitspielen ohne Dirigat sind. Nach Gehör werden doppelte Taktstriche dort eingetragen, wo die Instrumentation und weitere Indizien wie Themenbildung, Tempowechsel usw. solche Mutmaßungen über Formteilabschnitte sinnvoll erscheinen lassen. Eine Filmszene ist dafür nicht Voraussetzung. Wie bei allen meinen Transkriptionen liefere ich die Originalaufnahme zu meinen Transkriptionen gleich mit dazu.

Es gibt Mischformen aus Transkription und Arrangement, z.B. beim Imperial March aus Krieg der Sterne. Mischform heißt, dass nicht nur transkribiert wird, was die Trompete tatsächlich zu spielen hat, sondern zusätzlich auch, was andere Instrumente spielen, wenn es sich für einen Konzertvortrag eignet, damit nicht zu lange pausiert werden muss.

John Williams

E.T.: Abandoned and pursued

Noten

Krieg der Sterne: Das Asteroidenfeld

Noten

Krieg der Sterne: Imperial March

Noten

Marco Beltrami

Bei diesem Filmkomponisten hat man das unfassbare Glück, dass er auf seiner eigenen Webseite vereinzelt (Manuskript-)Partituren zu etlichen Filmen und deren Sequenzen als PDF-Datei veröffentlicht! Die Filmmusik zum Probehören gibt es gleich mit dazu, aber freilich keine Einzelstimmen. Soweit ich selber dazu Zeit finde, werden hier früher oder später die Trompetenstimmen als Transnotation abgelegt werden. Mit einem Auftrag dazu werde ich mich deutlich schneller an die Arbeit machen…

Partituren von Marco Beltrami

So genial das ist, von der Filmmusik Marco Beltramis einzelne Orchesterpartituren als PDF-Datei kostenlos auf seiner Seite runterladen zu können – sie stimmen leider nicht immer mit der auf CD veröffentlichten Musik überein, auch nicht immer mit den Soundfiles, die gleich mit dazu verschenkt werden. Das liegt an Filmschnitten, die die Musik kürzen, oder es liegt an Streichungen für die Synchronisation, die in den kostenlosen Partituren aber nicht drinstehen. Wenn nun der Trompetensatz aus diesen Partituren abgeschrieben wird, muss er von einer Idealpartitur rekonstruiert werden, die faktisch nie existiert hat. Deshalb müssen die Übergangsstellen durch Tricks ausgebessert werden, damit die Endfassung der Trompetennoten überhaupt noch mit der vorliegenden Aufnahme mitgespielt werden kann. Um also aus einer Filmmusikpartitur, die keiner Revision unterzogen wurde und kostenlos im Internet verschenkt wird, eine spielbare Einzelstimme zu extrahieren, die mit der vorhandenen Aufnahme synchron mitgespielt werden kann, muss deutlich mehr Aufwand betrieben werden, als wenn man aus einer käuflichen, klassischen, musikwissenschaftlich revidierten Studienpartitur für Orchester (z.B. Sinfonie) eines Verlages die Einzelstimme einfach nur abschreibt und mit Stichnoten ergänzt. Deshalb sind die von mir extrahierten Trompetenstimmen im Zweifelsfall ein sehr guter Kompromiss aus Abschrift und Bearbeitung.