Poxymedon

Trompete / Sopranposaune / Musikwissenschaft

Startprotokolle

Startprotokolle nenne ich die SMS, die die Aufwendungen dokumentieren, die ich innerhalb weniger Stunden auf dem Weg zur Freundin hatte und ihr direkt nach dem Ereignis funkte wie eine Livereportage.

Startprotokoll 1 (11:25)
Bin aufgewacht und aufgestanden,
zögere, dir das zu schreiben.
Eigentlich wär Zeit vorhanden,
möcht natürlich noch hier bleiben
und dein Mantra komponieren,
um damit zu imponieren.
Besser aber jetzt rasieren.

Startprotokoll 2 (13:00)
Fertig ist jetzt die Rasur.
Mann, war das ne Prozedur,
sehe ich mal auf die Uhr.
Duschen ist als nächstes dran, da-
nach wird „Spice Bomb“ aufgetragen
(will dir so „Ich lieb dich“ sagen),
danach kleide ich mich an.

[„Spice Bomb“ ist mein Männerparfüm, das mir geschenkt wurde.]

Startprotokoll 3 (14:16)
Ich sehe zum Anbeißen aus
und gehe auch gleich aus dem Haus.
Ich ess noch ein paar Kleinigkeiten,
mach mich auf den Weg, den weiten,
fahre aber komplett Bahn:
sieh dir bloß das Wetter an!
Fürchterlich wie’s ewig pisst. Da
du enorm geduldig bist
(und ich, dein Freund, dich auch vermisst)
wirst du zur Ankunft gleich geküsst!

Startprotokoll 4 (14:44)
Jetzt Geliebte hau ich ab.
Ich nehm einfach, was eben fährt.
Für’s Briefgedicht war es zu knapp
und kommt kein Zug, mach ich nicht kehrt.

Startprotokoll 5 (15:18)
Die Linie 12 war grade weg.
Das hat mich gar nicht abgeschreckt,
trotz Regen mit dem Rad zu eilen
hin zur 18, bloß zwei Meilen.
Da sie bis zu dir durchfährt,
halte ich’s nicht für verkehrt
sitzen zu blei’m am Hauptbahnhof.
Das Umsteigen ist mir zu doof.

Startprotokoll 6 (15:24)
Bin in „Mülheim Wiener Platz“.
Gleich werde ich dich sehn, mein Schatz!

Startprotokoll 7 (15:32)
Liebste, du bist so geduldig
und mir keine Antwort schuldig.
Ich glaube, du hast große Angst,
weil du um meine Trigger bangst?

[Mit Trigger sind hier traumatisch wirkende Verhaltensweisen gemeint, die reflexartige, affektierte Fehlverhaltensweisen auslösen.]